Geschäftshaus mit Hotel am Pasinger Marienplatz

Der Neubau nimmt die für das städtische Umfeld typische Blockrandbildung auf und wird zu einem gegliederten, die unterschiedlichen Adressen und Nutzungen betonenden Baukörper überformt. Ein Sockelbaukörper im Innenhof, in dem Teile der Handelsflächen untergebracht sind, untergliedert diesen Bereich in eine Abfolge von Platzräumen unterschiedlicher Dimension und Qualität, die eine attraktive Durchwegung des Quartiers sicherstellen. Bei den der Straße zugewandten Fassaden kommt ein mit hellem Kalkmörtel geschlämmtes Mauerwerk zur Anwendung, das auch über die Dachflächen geführt wird.

mailen
Top