Pina Bausch Zentrum, Wuppertal

Über dem Sockelbaukörper entwickelt sich über drei Obergeschosse der kreisförmige Baukörper des Neubaus, der in einen direkten Dialog mit dem objekthaften Solitär des Schauspielhauses tritt. Das neue Sockelgeschoß erweitert den vorgesetzten eingeschossigen Foyerbereich des Bestandbaus und umfließt darüber hinaus das bestehende Schauspielhaus. Als verbindendes Element schafft es eine Einheit aus Bestand und Neubau. Die weich abgerundete Form nimmt den Verlauf des Wupperbogens mit der prägnanten Schwebebahn auf und stärkt den neu gestalteten Freiraum im Süden der Kulturinsel. 

Das großzügig erweiterte Foyer ermöglicht eine räumliche und visuelle Durchlässigkeit und schafft eine Verbindung zwischen dem Vorplatz im Norden und dem Wupperufer im Süden. Die Multifunktionsräume und die Studiobühne im Inneren können flexibel zu den verschiedenen Foyerbereichen geöffnet und zugeschaltet werden.

Die „Küche“ mit ihrer Ausgabetheke wird zentraler Anlauf- und Kommunikationspunkt an der Schnittstelle zwischen Alt- und Neubau und bietet Gästen wie Mitarbeitenden über die vorgelagerten Terrassen einen attraktiven Freibereich mit Bezug zum aufgewerteten Flussufer. 

Die Bereiche des Tanztheaters, der Pina Bausch Foundation, des Produktionszentrums und des partizipativen Forums Wupperbogen sind auf verschiedenen Ebenen übereinander angeordnet und ermöglichen so eine lebendige Mischung der unterschiedlichen Nutzungen.

   
51° 15' 21" N 7° 9' 24" W

Wettbewerb

3. Preis

VgV-Verfahren mit vorgeschaltetem, zweiphasigem Realisierungs-Wettbewerb und Ideenteil

Auslober

Stadt Wuppertal

Jahr

2023

Visualisierung

EXPRESSIV, Wien

Modellbau

Grüne Modellbau, Wolfratshausen

Freianlagen

mk.landschaft, München

Tragwerksplanung

Knippers Helbig Advanced Engineering, Stuttgart

Clima Design

Ingenieurbüro Hausladen GmbH, Kirchheim

Top