ZPD der Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Der nach einem 2018 gewonnenen Architektenwettbewerb realisierte Neubau für das Zentrum für Philologie und Digitalität (ZPD) ist das erste Gebäude auf dem Baufeld Geisteswissenschaften und bildet am Grünen Band des Campus Hubland Nord eine Art Mikro-Campus. Großflächige Fenster und Weißbetontafeln gliedern die Fassade. Auf den zweiten Blick sind im Sichtbeton die Reliefs der in Binärcodes übersetzten Wörter Philologie und Digitalität zu erkennen, die subtil auf die im Haus stattfindende interdisziplinäre Forschung verweisen.

 

Die offene, lichtdurchflutete Eingangshalle dient als kommunikatives Herz des ZPD. Prägend für die unprätentiöse und doch kraftvolle Raumkomposition ist die Reduktion auf nur wenige Materialien, allen voran Sichtbeton. Digitalisierungsbereiche, Seminar- und Veranstaltungsräume liegen im EG, während die OGs jeweils den Bürobereich einer Fachdisziplin beherbergen. Ockergelbe und zinnoberrote Flächen visualisieren die Verzahnung von Philologie und Digitalität. Beide Farben sind auf Wänden und Böden beider OGs zu finden – jedoch jeweils genau umgekehrt.

 

 

   
49° 47' 10" N 9° 58' 15" W

Status

Fertiggestellt

Wettbewerb

2018

Baubeginn  

2020

Fertigstellung

2023

BGF

5.100 m²

Auftraggeber

Staatliches Bauamt Würzburg

Nutzerin

Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Freianlagen

Adlerolesch GmbH, Nürnberg

 

Bauleitung

Hofmann Keicher Ring Architekten, Würzburg 

Tragwerksplanung

Krafft Ingenieure GmbH & Co. KG, Würzburg

Technische Ausrüstung

Pinovaplan Ingenieurgesellschaft mbH, Düsseldorf (HLS)

Abi Technische Gebäudeausrüstung, Würzburg (ELT)

 

 

Bauphysik

Wölfel Engineering GmbH + Co. KG

Brandschutz

Goetz Architektur & Brandschutz, Würzburg

Raumakustik

Wölfel Engineering GmbH + Co. KG, Höchberg

Fotografie

Roland Halbe

Top